Unsere Vorlesetage

Mehr Spaß und bessere Noten durch Vorlesen

An unserer Schule wird regelmäßig in allen Klassen vorgelesen. Dies geschieht meist während der gemeinsamen Frühstückszeit in der Klasse.

Zusätzlich bieten wir zwei Vorlesetage pro Halbjahr an. Einer der vier Vorlesetage wird vom Elternrat ausgerichtet und findet nachmittags statt. Die anderen drei Vorlesetage finden während der Unterrichtszeit statt.

Vorab werden die Buchtitel an Pinnwänden in der Pausenhalle ausgestellt. Da ist für jedes Alter und Interesse etwas dabei: Bilder- und Wissensbücher, Krimis, lustige Geschichten oder Klassiker wie z.B. von Astrid Lindgren.

Jede Klasse besucht die Ausstellung und alle überlegen, welches Buch sie interessiert. Dann werden die Plätze für die einzelnen Lesungen vergeben.

Am Vorlesetag erhalten alle eine zu ihrem Buch passende farbige Eintrittskarte, die sie dem jeweiligen Vorleser aushändigen. Die älteren Schüler gehen selbstständig in die Lesungsräume, die jüngeren Schüler treffen sich rund um den Rutschberg auf dem Schulhof und ordnen sich den Büchern und Vorlesern zu. Anschließend wird eine Stunde lang klassenübergreifend in der Schule vorgelesen – mit oder ohne Smartboardunterstützung, in der Bücherei, in den Klassen- und Gruppenräumen, im Musikraum oder auch mal gruselig im Schulkeller. Auch der Zutritt zum Schulleiterbüro ist für die Zuhörer gestattet. Kein Raum ist vor den Lesern und Zuhörern sicher!

Alle Bücher können im Anschluss in unserer gemütlichen Schulbücherei ausgeliehen werden, um sie mit nach Hause zu nehmen.

Was wir dadurch erreichen wollen?

Die Lust am Zuhören und (Selber)Lesen durch ein positives Vorleseerlebnis ohne Leistungsdruck in gemütlichen Kleingruppen zu fördern und zu steigern.

Unser Ansatz wird durch Ergebnisse der Vorlesestudie, die jedes Jahr zum Bundesweiten Vorlesetag gemeinsam durch das Institut für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen, DIE ZEIT und der Deutsche Bahn Stiftung in Deutschland durchgeführt wird, gestützt.

Die Vorlesestudien zeigen: Vorlesen hat einen sehr positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern!

Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, 

  • verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung,
  • haben im Schnitt bessere Noten und
  • später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten.

Die Vorlesestudie 2016 ergab, dass es 91 Prozent der Kinder in Deutschland gut gefällt , wenn ihnen vorgelesen wird. Auch bei Kindern aus Haushalten mit mittlerer und niedriger Bildung liegt dieser Wert bei 90 bzw. 86 Prozent (hohe Bildung: 94 Prozent). Kaum eine Abweichung gibt es bei Kindern, in deren Haushalt eine andere Sprache als Deutsch gesprochen wird (92 Prozent).

Fast jedes dritte Kind, dem vorgelesen wird, wünscht sich, dass dies öfter geschieht (30 Prozent). Bei Kindern, denen selten oder nie vorgelesen wird, ist es jedes zweite (49 Prozent).

 

Schule Kamminer Straße